Quelle Senator Röhrenradio

003.JPG

Nun steht es seit einer Woche – repariert –  bei mir. Toller Sound, guter Empfang. Ich weiß nicht, ob es objektiv besser oder schlechter klingt als unsere Dolby-Digital-Anlage. Es klingt anders. Sehr narürlich, Radiosendungen, MP3`s und CD`s hören wir im Moment nur über dieses Radio. Röhren haben schon etwas besonderes.

Daten zu diesem Radio, soweit noch vorhanden bei: radiomuseum.org

Hier weitere Bilder:

004.JPG  005.JPG 006.JPG

Das Radio hat mir Mario Benndorf repariert.  – Nocheinmal vielen Dank Mario.

Senator Röhrenradio

Ich habe vor langer Zeit in der Bucht ein Röhrenradio erstanden. Angeblich sollte es funktionieren. War aber dann doch nicht der Fall. Dank der Hilfe von Mario Benndorf läuft es wieder. In Jogis Röhrenbude gibt es ein paar Links dazu. In Kürze folgt mehr

senator site:www.jogis-roehrenbude.de

1. FORUM – Frage ELL80 – Quelle Senator – Imperial 666

2. FORUM – Frage ELL80 – Quelle Senator – Imperial 666

3. FORUM – repariert !

4. FORUM

5. FORUM

6. FORUM – Skalenseil gerissen.

7. FORUM – Skalenseil gerissen.

Nachricht von Mario:

Eigentlich waren ja nur die Koppelkondensatoren an den Gittern der Endstufen wirklich defekt, so das es immer nach ~10min. ausgefallen ist. Die Gitter 1 waren dann positiv gg. Katode. Jetzt sind hochwertige „WIMA“ Kondis dort drin. Ich habe mich gewundert, das bei diesem Fehler nicht noch mehr (z.B. Ausgangstrafo’s oder die Endröhre ELL80) ausgefallen ist.

Elektronik und Know-How von Franzis

http://www.elo-web.de/electronic/affiliate/15742677/directory/home

Neues rund ums Retroradio
Retroradio auf elo-web
Das beliebte Mittelwellen-Retroradio vom Franzis Verlag

Das Kurzwellenradio von Franzis
Das Kurzwellenradio von Franzis
Radiostationen aus der ganzen Welt emfpangen

Die ewige Röhre neu entdeckt
Conrad Lernpaket auf elo-web

Alles rund ums Röhrenradio: Ergänzungen, Tipps und Tricks aus der Redaktion. Der satte Klang der Röhre

Hier noch einige Fotos meiner fertigen Bausätze.

007.JPG008.JPG009.JPG

010.JPG

011.JPG

Dies ist kein Bausatz. ich habe dieses Radio im Retro-Desin in der Bucht mal ersteigert, weil ich ein Gehäuse für weitere Basteleien haben wollte. Der Klang des Radios war allerdings so gut, dass ich es nicht übers Herz brachte es zu zerlegen. Jetzt ist es Teil meinerbescheidenen Sammlung

Franzis Röhrenradio (2009)

Elektronik-Bausatz (braucht einen Lötkolben)

  • Alle erforderlichen Bauteile sind in diesem Paket enthalten (ausser den Batterien)
  • Sichtfenster für die Röhre
  • Weltempfänger
  • Stark genug um Amateurfunkstationen zu empfangen
  • Retrotechnik im Retrolook, die Verpackung wird zum Gehäuse

Originaltext von Franzis
Das Franzis-Röhrenradio zum Selberbauen von Burkhard Kainka

Seit Mitte November ist es lieferbar: Dieses nostalgische Kurzwellen-Radio ist ein echtes Röhren-Audion, wie es in der Anfangszeit der Radiotechnik gebaut wurde. Eine Hochfrequenzröhre im Empfangsteil sorgt für die hervorragende Empfangsleistung, während ein modernes Verstärker-IC die nötige Lautstärke bringt. Röhren wurden meist mit gefährlich hohen Anodenspannungen von über 100 V betrieben. Dieses Radio kommt jedoch mit einer Anodenspannung von 15 V aus.

Die chinesische Röhre 6J1 und wurde lange Zeit in der militärischen Nachrichtentechnik eingesetzt. Es handelt sich um eine spezielle Hochfrequenzröhre mit besonders geringer Heizleistung. Das Radio arbeitet mit einer Heizbatterie von 6 V und einer zusätzlichen Anodenbatterie von 9 V bei einer Anodenspannung bis 15 V. Die 6J1 entspricht der europäischen EF95, die ebenfalls in der kommerziellen und in der militärischen Technik verwendet wurde, die aber nie in Radio- oder Fernsehgeräten für den Hausgebrauch eingesetzt wurde. Erst nachdem die Röhre weitgehend durch Halbleiter ersetzt wurde ist es möglich geworden, Bestände aus der Blütezeit der Röhrentechnik auch für experimentelle Zwecke zu verwenden.

Mehr Informationen im Online-Shop

Nun ist auch dieser Bausatz fertiggestellt und funktioniert.

(Text folgt – hier schon einmal ein paar Bilder)

dscn4503.JPG

dscn4504.JPG

dscn4505.JPG

dscn4506.JPG

Das Conrad Retro-Radio 2010 mit DRM

Das Kurzwellen-Retroradio (Die Texte habe ich zum größen Teil der Anleitung von B. Kainka entnommen)

Bestellung und mehrsprachiges PDF-Handbuch bei Conrad

Auch in diesem Jahr gibt es bei Conrad wieder ein Retro-Radio, diesmal ein Kurzwellen-Audion mit dem Bereich 3,5 MHz (80-m-Amaterufunk!) bis 9,5 MHz. Es hat einen dritten Regler. Es ist ein Regler für die Rückkopplung. Durch feinfühlige Einstellung der Rückkopplung verändert man die Verstärkung und die Trennschärfe des Radios und kann für jede Empfangssituation das Optimum herausholen. Der Empfänger ist daher zwar nicht ganz einfach zu bedienen, erreicht aber oft die Empfangsleistung moderner Weltempfänger und kann sie teilweise sogar übertreffen.

dscn4414.JPG

Die Verpackung ist zugleich das Gehäuse. Es gibt vier Stanzungen zum Einsetzen von vier Bananenbuchsen für Erde und drei Antennenanschlüsse.

Ich habe zunächst die mechanischen Teile eingebaut.

dscn4415.JPG

dscn4416.JPG

Folgende Bauteile liegen dem Bausatz bei:
Drehkondensator 265 pF
Kurzwellenspule mit Ferrit-Schraubkern – die Kurzwellenspule ist bereits fertig gewickelt.
Lautsprecher 8 Ω, 0,5 W
Rückkopplungsregler 10 kΩ
Lautstärkeregler 10 kΩ mit Schalter
Vier 4-mm-Buchsen
Zwei 4-mm-Stecker
2 m Drahtlitze
Platine
Batterieclip
Eine LED
IC1 Audioverstärker LM386
T1 PNP-Transistor BC557C
T2 PNP-Transistor BC557C
R1 1 kΩ (braun, schwarz, rot)
R2 10 kΩ (braun, schwarz, orange)
R3 4,7 kΩ (gelb, violett, rot)
R4 470 kΩ (gelb, violett, gelb)
C1 10 pF keramisch (10)
C2 100 pF keramisch (101)
C3 10 nF keramisch (103)
C4 100 nF keramisch (104)
C5 Elko 100 µF
C6 Elko 100 µF
C7 100 nF keramisch (104)
C8 Elko 100 µF

dscn4418.JPG

dscn4419.JPG

dscn4420.JPG

Die Platine wird mit den elektronischen Bauteilen entsprechend dem Bestückungsplan bestückt. Wir beginnen mit den Widerständen R1, 1 kΩ (braun, schwarz, rot), R2, 10 kΩ (braun, schwarz, orange), R3, 4,7 kΩ (gelb, violett, rot) und R4, 470 kΩ (gelb, violett, gelb). Alle Widerstände werden stehend montiert. Die Anschlussdrähte müssen passend umgebogen und in die entsprechenden Löcher der Platine gesteckt werden. Gelötet wird auf der Unterseite.dscn4421.JPG Wenn alle Widerstände eingelötet sind, wird die Platine mit den keramischen Kondensatoren gemäß der Bauanleitung bestückt.

dscn4422.JPG

Es folgen die drei Elkos mit 100 µF (C5, C6, C8). Hier muss die Einbaurichtung beachtet werden. Auf der Platine ist der Pluspol markiert. Dieser liegt am längeren Anschlussdraht. Der Minuspol ist zusätzlich durch einen weißen Balken auf der Plastikisolierung markiert.

dscn4423.JPG

dscn4424.JPG

Dann werden die Transistoren BC557C (T1, T2) eingebaut. Die richtige Einbaurichtung wird durch die Beschriftung auf der Platine angezeigt.

Als letztes folgen die Spule und der integrierten Verstärker LM386. dscn4425.JPGdscn4426.JPG

Als nächstes wird der Drehkondensator an die Platine gelötet. Der Dreko bildet zugleich den mechanischen Halter für die Platine.

dscn4427.JPG

Die LED von unten in die Lötpunkte A (Anode) und K (Kathode) ein. Setzen Sie den Dreko und die LED vor dem Löten probeweise ein um den korrekten Sitz der Platine sicherzustellen. Im eingebauten Zustand wird die Platine auf einer Seite vom Dreko gehalten und auf der anderen Seite von der LED.

Dann wird alles nach Aufbauanleitung verdrahtet.

dscn4428.JPG

dscn4429.JPG

dscn4430.JPG

Ich bin immer wieder überrascht, dass die Bausätze auch wirklich funktionieren.
Erde und Antenne angeschlossen – geht.

Ich habe das Radio noch nicht, wie in der Anleitung beschrieben, abgestimmt. Meines Erachtens, ist der Empfang, vor Allem in den Abendstunden gut.

dscn4431.JPG

dscn4432.JPG

dscn4433.JPG

dscn4434.JPG

dscn4435.JPG

dscn4436.JPG

dscn4437.JPG

dscn4438.JPG

dscn4439.JPG

dscn4440.JPG

Ich habe nun alles fertig. Abgestimmt habe ich immer noch nichts. Der DRM-Zusatz scheint zu funktionieren. Mit beiden empfohlenen DRM-Programmen sehe ich Signale auf dem PC-Monitor. Ich höre aber (noch) nichts.

Meine Radio-Baustelle

dscn4491.JPG

dscn4492.JPG

dscn4493.JPG